Mittwoch, 12. September 2012

der langsame tod eines sehr großen einkaufszentrums.

die centrumgalerie in dresden stirbt. langsam, doch sichtbar. kaum mehr als ein paar menschen verirren sich in dem immer leerer werdenen konsumtempel, vielleicht wird dieser bau bald die erste konsumruine der post-2010-ära. verdient hätte es die stadt dresden allemal, schon zur eröffnung des fragwürdigen prestige-objekts in unmittelbarer nähe zur altmarktgalerie (die daraufhin auch noch einmal erweitert wurde) wurden zweifel über den sinn des ganzen laut. und nun: glückwunsch liebe stadt dresden, wenn selbst burgerking schließt, heißt das nichts gutes.

untergeschoss: nichts zu essen mehr, nichts zu trinken.

untergeschoss: asiafood als einzige rettung.

erdgeschoss, hinten: bis auf müller leere räume.

blick ins untergeschoss.

obergeschoss: kein geschäft mehr.

obergeschoss: spiegel und leere gänge.

obergeschoss.

obergeschoss: da war mal ein laden namens culina.

Kommentar veröffentlichen