Donnerstag, 6. August 2015

Zeit für einen Abgesang, es ist zu lange her. Ich beobachte die Entwicklung in meiner Stadt mit großer Sorge. Doch da ist nicht nur Sorge, da ist auch grenzenloses Unverständnis und eine gehörige Prise Hass. Sorge, Hass und Unverständnis – all das sind nur Worte. Worte gegen vermeintliche Menschen, die es sich zum Lebensinhalt gemacht haben, gegen andere Menschen verbal und nonverbal vorzugehen. Ja, ich beobachte einen zunehmenden Verfall des humanistischen Geistes in der Bevölkerung. Es ist nicht zu ertragen, mit welch platter Dummheit das pöbelnde Volk sein Gesicht verliert. Schwer zu glauben, dass das, was im Moment passiert, real ist. Ich fühle mich wie in schlechten Filmen, ich hoffe, dass das Gute siegt, doch ich sehe kein Gutes. Wenn Unterkünfte brennen und Menschen in Zelten dem Hungertod nahe vor sich hin siechen, dann ist da nichts Gutes mehr. Wenn die, die vor Angst, Krieg und Terror in eines der wohlhabendsten Länder der Welt fliehen müssen, mit Hitlergruß und Baseballschläger begrüßt werden, dann ist das Gute längst gestorben. Wenn die Generation deiner Eltern Hand in Hand mit der ungebildeten Masse der kapitalistischen Neider auf die Straße geht und stumpfe Parolen plärrt – dann ist da nichts Gutes mehr, nichts menschliches. Wenn eine Regierung alles daran setzt, dieses selbsternannte Volk mit Benzin zu versorgen, ist es kein Wunder, wenn das Land in Flammen steht. Man sollte meinen, der Deutsche hat aus seinen Fehlern der Vergangenheit gelernt, doch ich glaube, der Deutsche sieht seine Fehler gar nicht. Der Deutsche sieht sich bedroht in seinem Deutschsein, deswegen muss das Deutschsein mit allen Mitteln verteidigt werden. Wohin das führt, ist unvorstellbar. Unvorstellbar deswegen, weil es dazu führen wird. Der deutsche Geist ist je schon rassistisch, egoistisch und nationalistisch, die Geschichte hat es gezeigt. Deutscher Geist gepaart mit kleinbürgerlich-sächsischer Dummheit, gewachsen und gezüchtet aus jahrelangem rassistischem Fehlverhalten einer christlich-demokratischen Regierung ergibt eine vollständig widerliche und verabscheuenswerte Mischung, für die mich jeden Tag aufs Neue schäme. Wenn ich Menschen aus anderen Ländern meinen Heimatort mitteile, ist es mir peinlich. Wenn ich sagen muss: ich komme aus Dresden, dann habe ich das Gefühl, etwas falsches getan zu haben. Dresden als Keimzelle des Bösen, als Hort der Rassisten, als Sammelbecken der menschenrechtsverachtenden Nationalisten. Dieser Abgesang gilt Dresden und seinem tagtäglichen Versagen im Praktizieren von Menschlichkeit, Nächstenliebe und Verständnis. Er gilt allen bildungsresistenten Rentnern, Busfahrern, Ärzten, Bänkern, Professoren, allen drogenabhängigen Vorstadtfaschisten, Bushaltestellenronnys, Deutschlandfahnenträgern und dem ekelhaft deutschen, von Dummheit nicht zu übertreffenden Fußvolk. Ich schäme mich für euch alle.